Allgemeine GesundheitDiverses

Gemüseanbau auf Balkon oder Terrasse

Elke Piskaty3379 views

Der Frühling macht Lust aufs Gärtnern und man braucht dazu nicht einmal einen eigenen Garten! Es ist so praktisch sein eigenes vor allem frisches, knackiges Gemüse und Kräuter aus eigenem Anbau zu ernten!  Wenn du einen Balkon oder eine Terrasse hast, dann es hat mehrere Vorteile sich sein eigenes Gemüse anzubauen:

  1. Man weiß, was man isst
  2. Selbst angebautes Essen kann viel nahrhafter und gesünder sein
  3. Es ist sofort verfügbar
  4. Bei steigenden Lebensmittelpreisen kann man Geld sparen
  5. Man weiß, wie viele Hände schon das Gemüse und Obst angefasst haben
  6. Obst- und Gemüsepflanzen sind nicht nur nützlich, sondern können auch sehr dekorativ sein
  7. Es schmeckt nichts besser als ein frischer Salat aus dem eigenen Beet für deinen Grünen Smoothie 

Daher freue ich mich sehr über den Gästeartikel von Astrid Späth, Biogarten Füllhorn! Sie gibt uns eine Anleitung sowie Tipps und zeigt uns, dass es  sich sowohl lohnen kann auf  kleinem Raum sein eigenes Gemüse anzubauen! Astrid Späth ist eine erfahrene, langjährige Biogärtnerin und ihr Ziel ist es, viele Menschen zu erreichen, um Ihnen den Ausstieg aus dem Giftcocktail im eigenem Garten zu zeigen.  Und  so wieder zurückzufinden zum Gärtnern im Einklang mit der Natur. 

Ich wünsche dir viel  Spass mit dem Gästeartikel von Astrid Späth!

Auch wenn Du keinen eigenen Garten hast, brauchst Du auf den Anbau von Gemüse nicht komplett verzichten, solange Dir ein Balkon oder Terrasse zur Verfügung steht. In meinem Artikel möchte ich Dir einige Gemüse mit guter Anbaueignung für diese Standorte vorstellen.

Eine sehr gute Grundlage für den Erfolg Deines Anbaus ist eine sonnige Lage Deines Standortes. Ein Nordbalkon ist nicht gut geeignet, da fast alle Gemüse zumindest halbtags Sonne wollen.

Dieser Beitrag gibt Auskunft über den Anbau von Salat, Radieschen, Zwiebeln, Spinat, Kohlrabi, Asia-Salat, Tomaten und Bohnen.

Achte auf gute Qualität der Pflanzerde

Entscheidend für den Erfolg Deines Anbaus ist die richtige Erde. Hier solltest Du nicht sparen, sondern gute Qualität kaufen. Anders als Dir sonst oft erzählt wird, kannst Du die Erde auch im nächsten und übernächsten Jahr noch wiederverwenden, also lohnt sich diese Ausgabe. Nährstoffe können problemlos im nächsten Jahr zugefügt werden.

Da sich manche Kulturen sehr stark verwurzeln, muss im Herbst der ganze Wurzelballen mit dem Spaten zerstochen werden, das ist die einzige Mühe. Ich verwende für meine Topfkulturen Erde von Frux. Die ist torffrei und sehr gut. Außerdem macht es großen Sinn, der Erde Effektive Mikroorganismen in flüssiger Form durch das Gießen zuzugeben, weil das Gleichgewicht im Boden dadurch sehr vorteilhaft beeinflusst wird. Ich führe das im Biogarten Füllhorn in einem anderen Artikel detailliert aus, hier sprengt es sonst den Rahmen des Beitrages. 

Als Gefäße eignen sich viele Varianten, für Tomaten, Gurken und Bohnen ist das Minimum ein 10 Liter Gefäß, gerne darf es auch größer sein. Sehr preiswert sind Mörtelkübel aus dem Baumarkt, wenn auch nicht schön. Bitte Abzugslöcher bohren und mit austretendem Gießwasser rechnen.

Salat und Radieschen

Diese beiden sind gute Partner. Du kannst den Salat in Direktsaat aussäen, dann kommen die Radieschen in die Reihe daneben. Hier eignet sich sogar der klassische Balkonkasten gut. Die andere Möglichkeit wäre es, die Salatsetzlinge beim Gärtner zu kaufen. Dann kommen die Jungpflanzen im Abstand von min. 25 cm in den Kasten oder Kübel und jeweils 2-3 Radieschen-Körner genau in eine kleine Vertiefung (1-2 cm) zwischen die Salate. Da Radieschen sehr schnell wachsen, machen sie den Salaten später rechtzeitig Platz, bevor diese sich breit machen.

Spinat

Auch ihn kannst Du prima im Kasten aussäen, der März ist dafür gut geeignet, weil Spinat nicht so empfindlich gegen Kälte ist. Auf dem Balkon oder der Terrasse kommen in der Regel keine großen Mengen zusammen, daher wird es vielleicht eher eine rohe Ergänzung für Mischsalate oder Grünes für den Smoothie. Falls Du Dich hier für ein größeres Gefäß entscheidest, dann kannst Du den Anbau mit dem späteren Partner Stangenbohnen kombinieren. Der Spinat ist schon fast abgeerntet, wenn ab Mitte Mai die Stangenbohnen in die hintere Reihe eine Kübels gesteckt werden. Vorher dürfen die kälteempfindlichen Bohnen gar nicht in die Erde und Du kannst den Platz prima nutzen.

Asia-Salat

Diese Salate sind in Deutschland noch nicht so bekannt, was sehr schade ist. Eine besonders mild schmeckende Sorte dieses Kohlgewächses heißt Feathergreen und ist ab März als schnell wachsendes Gemüse auf jeden Fall eine Aussaat wert. Die Blätter können mehrfach beerntet werden und wachsen wieder nach. Sie sind auch als Wok-Gemüse sehr lecker!

Kohlrabi

Dieses einfach zu kultivierende Kohlgemüse kann gut im Kübel angebaut werden. Das Beitragsbild zeigt die Sorte Superschmelz, die allerdings sehr langsam wächst. Sehr gelungen ist optisch auch der abwechselnde Anbau von weißen und blauen Kohlrabis. Sie kommen im Abstand von mind. 25 cm in die Erde, bitte nicht zu tief. Die winzige Knolle muss oberirdisch bleiben, sonst wirst Du keine Freude am Anbau haben.

Zwiebeln

Am einfachsten ist der Anbau von Steckzwiebeln. Es gibt sie in kleinen Netzen beim Gärtner oder Gartencenter zu kaufen und sie sind ideal für den Anbau im Balkonkasten. Beim Stecken musst Du darauf achten, dass die Spitze zu einem Drittel noch rausschaut, also nicht zu tief stecken. Die kleinen Zwiebelchen werden in dem Abstand gesteckt, den die ausgewachsene Zwiebel später brauchen wird. Das ist je nach Sorte ca. 8-10 cm. Sehr schnell fangen sie an zu wachsen und das frische Zwiebelgrün ist auch köstlich, mindert aber, falls üppig geschnitten, die Größe der Speisezwiebeln bei der späteren Ernte.

Tomaten

Über die Freuden der eigenen Anzucht von Tomaten habe ich gerade auf meiner Webseite einen eigenen Artikel geschrieben, da kannst Du viel Wissenswertes erfahren. Sollte dies für Dich nicht in Frage kommen, gibt es ab Ende April bis zur Pflanzzeit ca. Mitte Mai überall Tomatenjungpflanzen beim Gärtner zu kaufen. Diese haben den Nachteil, dass sie in der Regel nicht sortenecht nachgebaut werden können. Solltest Du also Deine Lieblingssorte erwischt haben, bist Du gezwungen, diese im nächsten Jahr beim selben Gärtner wieder zu kaufen, wenn er sie dann überhaupt noch hat. 🙁

Gib jeder Tomate mindestens 10 Liter Volumen, sie wird es Dir mit reichem Behang danken. Falls Du im rechteckigen Mörtelkübel anbaust, dann kannst Du auch 2 Pflanzen in einen Kübel setzen. Eigentlich brauchen sie mindestens 50 cm Abstand. An den vorderen Rand kannst Du noch sehr gut eine Reihe Zwiebeln stecken, sie passen gut zu Tomaten als Partner.

Es gibt Buschtomaten, die niedrig bleiben und natürlich auch weniger Ertrag haben als die hohen Sorten, die angebunden werden müssen. Dies geschieht, indem der Stock oder Spiralstab direkt mit der Pflanzung in den Kübel gesteckt wird. Es ist immer ein Risiko, ob der Stock gut im Kübel Halt findet, weil bei windigem oder stürmischem Wetter die schwer behangenen Tomaten ganz schön durchgerüttelt werden. Hier muss ein bisschen getüftelt werden.

Bohnen

Der ganz klare Favorit auf dem Balkon sind Stangenbohnen. Besonders schön sind Feuerbohnen, sie leuchten in klarem Rot oder Weiß und nehmen es mit vielen Zierpflanzen von der Schönheit der Blüte auf. Der Ertrag ist um ein vielfaches höher als bei Buschbohnen. Sehr hübsch ist auch die Stangenbohne Blauhilde, die lila Schoten hat, die beim Kochen grün werden. Die Blüten sind violett.

Stangenbohnen brauchen ein Rankgerüst. Hierfür eignen sich die fertigen Rank-und Pflanzgestelle aus den Gartencentern sehr gut. Die Bohnen haben bis Ende Juli die Rankhilfe erobert und bieten gleichzeitig einen Sichtschutz.

Wenn Du im Kübel noch Platz hast, kannst Du vor den Bohnen sogar noch 1-2 Buschtomaten pflanzen, sie passen als Partner gut zusammen. Auch im Mai oder Juni gepflanzter Kohlrabi wäre gut geeignet, wenn das Gefäß groß genug ist.

Natürlich sind das jetzt nur erste Anregungen, aber vielleicht hast Du durch meinen Artikel doch Lust bekommen, es einmal mit dem Anbau bei Dir zu versuchen. Dabei wünsche ich Dir ganz viel Freude und Erfolg! Von Herzen, Astrid

 Herzlichen Dank liebe Astrid  für diesen informativen Gastartikel! 

P.S.: Wenn du jetzt auf den Geschmack gekommen bist, und vielleicht sogar einen Garten hast, dann ist Astrid’s E-Book eine Fundgrube an Biogärtner Wissen. In Ihrem Buch zeigt Sie, wie man seinen Garten in ein Bio-Paradies verwandeln kann und wie man mit möglichst wenig Aufwand reichlich Gemüse ernten kann und vieles, vieles  mehr! Astrid´s E-Book „Erfolgreich Gärtnern im Einklang mit der Natur“ ist hier erhältlich!

 

 

 

 

 

Elke Piskaty
schreibt hier über nachhaltigen, biologischen und gesundem Lebensstil ohne Convenience Food, Industriezucker, Auszugsmehl, usw. Sie unterstützt Frauen, die an Menstruationsbeschwerden und Endometriose leiden bei der Ernährung, um ihre Gesundheit zu verbessern/aufrecht zu erhalten und ein besseres Körpergefühl zu erlangen.

Leave a Response