Vegane Ernährung

Was versteht man unter einer VOLLWERTERNÄHRUNG ?

Elke Piskaty3164 views

Eine rein pflanzliche Ernährung bedeutet nicht automatisch gesund.

Denn: Wenn wir viel raffinierte Lebensmittel, wie Weißmehl, Zucker sowie Zusatzstoffe, Fertigprodukte, Convenience Food und ähnliches zu uns nehmen, dann kann das zwar vegan sein, aber ist noch lange nicht gesund.

 

Daher werden in einer Vollwerternährung nur sehr geringe Mengen an verarbeiteten Lebensmittel eingesetzt. Diese sollten grundsätzlich nicht mehr als nötig verarbeitet sein.

 

Deshalb gilt: „Lasst die Nahrung so natürlich wie möglich sein“. Wenn wir uns gesund und nährstoffreich ernähren möchten, dann sollten wir von den hochverarbeiteten Nahrungsmitteln Abstand nehmen und stattdessen wieder frische Lebensmittel genießen.

Healthy fresh vegetables and unhealthy junk food comparison with thumbs up and down, healthy eating and diet concept

Warum spielt die Verarbeitung der Lebensmittel eine tragende Rolle?

 

Je mehr ein Lebensmittel ver- und bearbeitet wurde umso mehr werden die Nährstoffe, Artikel „Was sind denn überhaupt Nährstoffe“? zerstört, entfernt und gehen im Endeffekt großteils   verloren. Eine geringe Verarbeitung spart außerdem Energie bei der Herstellung und Verpackung. Dies wiederum kommt der Umwelt zugute. Zusätzlich werden im Sinne der Nachhaltigkeit auch die Umwelt-, Wirtschafts- und Sozialverträglichkeit des Ernährungssystems berücksichtigt. Das bedeutet unter anderem, dass Erzeugnisse aus ökologischer Landwirtschaft sowie regionale und saisonale Produkte im Vordergrund stehen. Wenn zu Lebensmitteln gegriffen wird, welche aus fernen Ländern importiert werden müssen, dann sollte hier zu Produkten und Nahrungsmitteln aus fairem Handel (Fairtrade) gegriffen werden.

 

Was bedeutet Vollwerternährung insgesamt?

 

Mit der Vollwerternährung soll die Lebensqualität, insbesondere die Gesundheit, die Schonung der Umwelt, sowie faire Wirtschaftsbeziehungen und soziale Gerechtigkeit weltweit gefördert werden.

 

Eine Vollwertkost ist keine Form einer Diät oder eines derzeitigen, populären Hypes, der nach ein paar Monaten wieder nachlässt. Vollwertkost bedeutet eine dauerhafte Ernährungsumstellung, um von den hochverarbeiteten Lebensmitteln weg, und wieder hin zu möglichst naturbelassenen und frischen Lebensmittel zu kommen. Die Gründe einer dauerhaften Ernährungsumstellung sind unterschiedlich und vielfältig – egal ob man Gewicht reduzieren möchte oder sich einfach nur vegan ernähren möchte aber der positive Veränderungsprozess bleibt derselbe und kündigt einen neuen Wohlfühlkörper an.

 

Auf was muss bei einer Vollwerternährung geachtet werden?

 

Bei einer Vollwerternährung werden nicht einzelne Nährstoffe empfohlen, denn wir haben ja nicht Kohlenhydrate oder Mineralstoffe im Einkaufskorb sondern viele verschiedene Lebensmittel, die eine große Vielzahl unterschiedlicher Nährstoffe besitzen.

 

Frisches Gemüse und Obst, Kartoffeln und Hülsenfrüchte sowie Vollkornprodukte und Pseudogetreide stehen im Mittelpunkt. Ergänzt werden diese Lebensmittel durch naturbelassene Fette und Öle sowie Nüsse, Sprossen, Samen, Keimlinge, Ölsaaten, wie Sonnenblumenkerne oder Sesam.

 

Ein reichlicher Verzehr von unerhitzter Frischkost, also in Rohkostform, sollte möglichst täglich auf dem Speiseplan stehen – je mehr umso besser!

Eine sinnvoll zusammengestellte Ernährung ist für die Gesundheit eine wichtige Voraussetzung. Eine unausgewogene und eine nährstoffarme Ernährung kann dagegen gesundheitliche Probleme verursachen und verschiedene Krankheiten können als Folge jahrelanger Fehlernährung auftreten. Weiteres erfährst du im Artikel „Ernährung und Immunsystem“.

 

 

Die 8 Grundsätze einer veganen Vollwerternährung sind:

 

  1. Genussvolle und bekömmliche Speisen
  2. Rein pflanzliche Lebensmittel
  3. So naturbelassen wie möglich (gering verarbeitete Lebensmittel)
  4. Frischkost
  5. Ökologisch erzeugte Lebensmittel
  6. Regional und saisonal
  7. Fair gehandelte Lebensmittel
  8. Säure-, Basenhauhalt

 

Aber, heißt das dann Soja, Käseersatzprodukte & Co meiden? (folgt im nächsten Artikel)

 

Elke Piskaty
schreibt hier über nachhaltigen, biologischen und gesundem Lebensstil ohne Convenience Food, Industriezucker, Auszugsmehl, usw. Sie unterstützt Frauen, die an Menstruationsbeschwerden und Endometriose leiden bei der Ernährung, um ihre Gesundheit zu verbessern/aufrecht zu erhalten und ein besseres Körpergefühl zu erlangen.

Leave a Response